Umsatzsteuer wird in der Statistik nicht korrekt ausgewiesen

von

In seltenen Fällen wird die Umsatzsteuer falsch ausgewiesen. Dies ist allerdings nur ein Rundungsfehler, wir zeigen Ihnen, wie dieser entsteht!

Umsatzsteuer Beispiel

Da in der Statistik (Tages-/Monats-/Jahres-/Gesamtansicht) sowohl die Netto-, Brutto- als auch Steuerbeträge von den einzelnen Rechnungen im angegebenen Zeitraum zusammenaddiert werden, kann es hier zu einer Differenz kommen wenn nun per Hand nachgerechnet wird.

 

Die Höhe dieser Differenz hängt von der Anzahl der ausgestellten Rechnungen, sowie der Stückpreise bzw. Steuersätze ab, da bei jeder Rechnung der Steuerbetrag kaufmännisch auf- oder abgerundet wird.

Um auf dieselben Steuersummen, wie in der Umsatzstatistik zu kommen, ist es notwendig alle Steuerbeträge jeder einzelnen Rechnung aufzurunden.

Je nach Anzahl der Rechnungen, Menge, Stückpreise und/oder Steuersätze kann dieser „Rundungsfehler“ bereits am Tagesabschluss auftreten.

Ein Beispiel: Sie stellen 10 Rechnungen mit je einer Position á 10 € mit 10% Ust aus.

Beleg

Postition

Preis (Brutto)

Steuerbetrag

Rechnung 1

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 2

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 3

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 4

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 5

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 6

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 7

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 8

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 9

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Rechnung 10

Position A

10€ (10% Ust)

0,909090... = 0,91 €

Summe

100 €

9,10 €

Sie sehen, dass die Summe aller Steuerbeträge, die Sie auf Ihren Belegen ausgewiesen haben und somit Ihren (möglicherweise vorsteuerabzugsberechtigen) Kunden einen Vorsteuerabzug von insgesamt 9,10 € ermöglichen.

Wenn Sie Ihrem Steuerberater am Ende des Monats jedoch Ihre Umsatzsteuer wie folgt berechnen, bekommen Sie ein anderes Ergebnis:

100 € / 110 * 10 = 9,09 €

Es ergibt sich eine Differenz von 0,01 €, welche Sie in Form von Umsatzsteuer zu wenig ans Finanzamt abführen würden.

Wie bereits erwähnt, hängt diese Differenz von mehreren Faktoren ab:

  • Stückpreise

  • Steuersatz

  • Anzahl der Belege

  • Anzahl der Positionen

Wie viel Umsatzsteuer muss ich tatsächlich abführen?

Sie müssen die Umsatzsteuer, die Sie auf den Belegen ausweisen abführen. Da die Umsatzsteuer nur einmal im System berechnet werden darf, kaufmännisch gerundet wird und für Ihre Bericht lediglich aufsummiert wird, müssen Sie die Umsatzsteuer abführen, die in den ready2order Berichten ausgewiesen sind.


Hat Ihnen der Artikel geholfen?